Zeltanhänger für Radreisende

Bachelorarbeit Industrial Design 2011, HS-Magdeburg-Stendal

 

Rad­rei­sen erfreu­en sich zuneh­mend gro­ßer Beliebt­heit, dem Trend zu natur­ver­bun­de­nen Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten bestä­ti­gend. Vie­le Rad­sport­ler sind nicht nur auf ein­sei­ti­gem Ter­rain unter­wegs, son­dern nut­zen je nach Lau­ne oder Wet­ter das Moun­tain­bike oder das Renn­rad.

Ein Gepäck­trä­ger ist an die­sen Rädern häu­fig nicht zu mon­tie­ren, wes­we­gen für eine Rad­rei­se ein ande­res Fahr­rad benö­tigt wird. Ein Anhän­ger kann hier Abhil­fe schaf­fen und zudem durch den nied­ri­ge­ren Schwer­punkt des Gepäcks das Fahr­ver­hal­ten ver­bes­sern.

Um die Frei­heit, die eine Fahr­rad­rei­se mit sich bringt, voll aus­kos­ten zu kön­nen, wird zur Über­nach­tung häu­fig das Zelt genutzt. Doch möch­te man den Trai­ler nicht unge­schützt im Regen ste­hen las­sen, muss man ihn ins Zelt schie­ben, was ab einem gewis­sen Gesamt­ge­wicht sehr pro­ble­ma­tisch wer­den kann. Die Lösung ist, das Zelt aus dem Anhän­ger her­aus auf­zu­bau­en, mit dem es ver­bun­den ist. Fahr­rad, Zelt und Anhän­ger bil­den eine Ein­heit.

Pro­jekt­be­treu­ung: Prof. Andre­as Müh­len­beh­rend, Dipl. Des. Hol­ger Thies