Stufe 9

Studienprojekt 2013, HS Magdeburg-Stendal

Stu­fe 9 ist ein elek­tro­ni­sches Spiel­ge­rät, wel­ches in der Hand gehal­ten wird. Die Nei­gung des Spiel­bret­tes wird sen­so­risch erfasst und auf einen Pixel auf dem Dis­play über­tra­gen. Mit die­sem muss ein ande­rer, fest­ste­hen­der Punkt gefan­gen wer­den. Je höher die erreich­te Stu­fe, des­to weni­ger Zeit steht zur Ver­fü­gung. Läuft die Zeit aus, steigt man ein Level ab. Es gibt ins­ge­samt 9 Level. Wird das Spiel hin­ge­legt, wird der Spiel­stand in den Aus­gangs­zu­stand zurück­ge­setzt.

Die Pro­jekt­ar­beit wur­de zusam­men mit wei­te­ren Arbei­ten des Stu­di­en­gangs Inter­ac­tion Design auf der Mes­se Desi­gners Open 2012 in Leip­zig vor­ge­stellt.

Elek­tro­ni­sche Hard­ware in Zusam­men­ar­beit mit Dipl. Ing. Jörg Schrö­der. Pro­gram­mier­hil­fe leis­te­ten Ont­je Hel­mich und Ste­phan Fink. Pro­jekt­be­treu­ung Prof. Chris­ti­ne Gou­trié.

Gesam­te Pro­jekt­do­ku­men­ta­ti­on auf den Sei­ten des Stu­di­en­gangs Inter­ac­tion Design

Technik und Gehäuse

Eine aus 64 roten LEDs zusam­men­ge­lö­te­te Leucht­ma­trix wird mit Hil­fe eines Beschleu­ni­gungs­sen­sors über ein Ardui­no Board gesteu­ert. Als wei­te­rer Aktua­tor ist ein Vibra­ti­ons­mo­tor ver­baut, der zum Ein­satz kommt, wenn der Spie­ler ein Level auf­steigt (kur­zes Vibrie­ren) oder absteigt (sehr kur­zes Vibrie­ren).

Das zwei­tei­li­ge, hand­ge­rech­te Gehäu­se wur­de als Kleinst­se­rie von mir kom­plett Ent­wi­ckelt und mei­nen Kom­mi­li­to­nen als Bau­satz zur Ver­fü­gung gestellt. So konn­te jeder Pro­jekt­teil­neh­mer sein eige­nes Gehäu­se für sein per­sön­li­ches Pro­jekt fer­ti­gen. Aus­gangs­punkt war eine LED-Matrix, wel­che jeder Stu­dent aus 64 LEDs mit Hil­fe einer Hal­te­rung zu einem Ras­ter zusam­men­lö­te­te. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Gehäu­se gibt es in der Tool­box.

 

stufe9_storyboard